top of page
  • Autorenbildjoschka Silzle

Was macht ein gutes Logo aus?

Ein gutes Logo ist weit mehr als nur ein ästhetisch ansprechendes Symbol, schöne Typografie oder die Kombination aus beidem. Es hat eine klare Funktion und muss entsprechend wirken.

Die Aufgabe eines Logos ist es, die visuelle Identität einer Marke zu repräsentieren, sie von anderen zu unterscheiden, Vertrauen aufzubauen und ihre Identität sowie Werte zu kommunizieren. Es ist somit eines der wichtigsten Elemente in der Unternehmenskommunikation.


Um diese Funktionen zu erfüllen, gibt es verschiedene Anforderungen, die in vier Hauptkategorien zusammengefasst werden können. Nur wenn alle Kategorien erfüllt sind, kann von einem gelungenen Logo gesprochen werden.


  1. Simplizität: Ein Logo muss simpel sein, um vielseitig einsetzbar zu sein und in verschiedenen Größen lesbar und reproduzierbar zu bleiben. Es muss als Teil des Firmenstempels genau so gut funktionieren wie auf einem LKW oder als gestickte Variante auf der Firmenkleidung. Die Simplizität eines Logos fördert also die Medienneutralität und ist somit essentiell. Ein einfaches Logo erleichtert zudem das Merken und fördert die Wiedererkennbarkeit. Es gilt der Leitsatz von Kurt Weidemann: "Ein Logo ist dann gut, wenn man es mit dem großen Zeh in den Sand malen kann."

  2. Wiedererkennbarkeit / Einzigartigkeit: Ein gutes Logo zeichnet sich auch durch eine außergewöhnliche Farb- oder Formgebung aus und unterscheidet sich deutlich von anderen Logos. Es sollte leicht erkennbar und erinnerbar sein und die Marke einzigartig machen. Ist das Logo zusammen mit anderen Marken abgebildet, z.B. als Teil einer Sponsorenpyramide oder tritt mit anderen Marken im selben Umfeld auf, wie es auf Messen der Fall ist, wird die Wichtigkeit der Einzigartig- und Wiedererkennbarkeit besonders klar.

  3. Authentizität und Identifikation: Das visuelle Erscheinungsbild des Logos sollte zur Identität und den Werten des Unternehmens passen. Es muss die richtige Botschaft vermitteln und zur Zielgruppe der Marke passen. So entsteht Vertrauen und Kontext für den Betrachter.

  4. Idee/Konzept/Umsetzung: Ein gelungenes Logo sollte eine durchdachte Idee oder ein Konzept widerspiegeln, das sich auf weitere Elemente des Brandings übertragen lässt. Es kann zusätzliche Mehrwerte schaffen und dem Betrachter einen Aha-Moment bieten. Idealerweise zahlt das Logo so wieder auf Punkt 2, die Wiedererkennbarkeit und Einzigartigkeit ein, denn eine kreative Idee macht das Logo besonders erinnerbar. Ebenso wichtig ist aber auch das saubere Umsetzen des Konzepts. Es muss Handwerklich korrekt und gut umgesetzt sein. Dabei sind Proportionen, Formsprache und Farben elementar wichtig. Ein guter Designer achtet darauf das alles stimmig wirkt und das Logo einen profesionellen Eindruck macht.

Es ist wichtig, jedes dieser Kriterien bei der Bewertung eines Logo-Entwurfs zu berücksichtigen. Im Idealfall erhält ein Logo für jedes erfüllte Kriterium einen Punkt, was insgesamt zu einer Gesamtpunktzahl von 4 führt und sicherstellt, dass das Logo effektiv funktioniert. Die Vergabe von halben Punkten ist ebenfalls möglich. Sollte es bei der Bewertung dazu kommen, dass in den Kategorien 1 bis 3 kein Punkt vergeben wird, besteht Anpassungsbedarf.


Comments


bottom of page